2008
Polyradah wird als special edition DVD/CD und als CD bei Echozone/Sony BMG veröffentlicht.
2006
re-launching www.nocomment.de Was das Jahr ansonsten bringt? Wir werden sehen...
2005
Die Arbeiten an "POLYRADAH" gehen in die finale Phase. Nach längerer Zeit gibt es endlich wieder ein musikalisches Lebenszeichen von nocomment. Im Dezember 2005 erscheint bei Excellent/Zyx die Single "STÄRKER", die in Kooperation mit Daniel de Clou alias DJ D'Clou entsteht. Für die Produktion der clubtauglichen und eingängigen Maxi zeichnet u.a. José Alvarez-Brill verantwortlich. Zur Single gibt es neben verschiedenen Mixen einen Videoclip vom Münchner Videoteam LAB4, die u.a. am Katastrophenfilm von Otto Walkes mitgearbeitet haben Ein Album mit dem Arbeitstitel "Echtes Leben" ist für 2006 geplant, momentan arbeiten die Beteiligten an der Follow-up-Single.
2004
2004 wird es scheinbar ruhig um nocomment. Derweil braucht man jede Menge Bandbreite zwischen dem Nanocube und den schwedischen Recycled Image Studios. Ende des Jahres gibt es in Form eines ersten Teasers einen kleinen Vorgeschmack auf "POLYRADAH".
2003
Nach der ausgedehnten Tour mit Apoptygma Berzerk und diversen TV-Auftritten gönnt sich die Band eine kleine Live-Abstinenz, um sich ganz der Produktion ihres neuen Albums "POLYRADAH" widmen zu können. Produktionstechnisch erobert sich die Band neues Terrain: Ihr neues Album erscheint als DVD-Video in Dolby Surround 5.1. Es beeinhaltet eine Kombination aus Surround-Musik, Film, Animation und interaktivem Content oder auch kurz umschrieben Surround-Pop. Dazu Sängerin Franziska: "Dem Album liegt eine futuristisch bildhafte Story zugrunde. Daher lag es nahe, Musik und Film miteinander zu verbinden und als DVD zu veröffentlichen. Das neue Format bietet uns durch die Produktion in Surround weit mehr Gestaltungsmöglichkeiten als eine herkömmliche CD. Gleichzeitig lassen sich unsere Ideen durch die Kombination mit Video besser umsetzen". Mit dem renommierten schwedischen Videokünstler Anders Weberg (Recycled-image-studio) hat no comment den richtigen Partner für Film und Computer-Animation gefunden.
2002
Es erscheint die neue Single "IT'S NOT TOO LATE EP" zugunsten der Hilfsorganisation von Hiltrud Schröder für Kinder von Tschernobyl Help e.V. Die Single wird wieder von José Alvarez-Brill produziert und bietet 7 Tracks und eine Spielzeit von fast 30 min inkl. unveröffentlichtes Material. Am 22.April folgt die DCD nocomment "BEST OF 1992-2004". Wer hinter dem Titel einen Druckfehler vermutet, liegt falsch: Es ist die weltweit erste Best of CD, für die man nach dem Kauf kostenlos bis 2004 noch weitere Tracks per Download erhält. Zudem gibt es schon auf der Doppel-CD auch neue und exklusive Stücke. Doch zuvor geht nocomment zusammen mit Apoptygma Berzerk auf eine ausgedehnte Europatournee.
2001
Die im März 2001 veröffentlichte MCD "I WON'T CRY" wird bei div. Magazinen/Radiosendern CD des Monats und das größte weißrussische Musikmaganzin "Musica Gazeta" widmet nocomment die Cover-Story. Es folgt ein TV-Auftritt bei NBC-Giga und div. Radiointerviews. Am 28.05.2001 erscheint das 5. nocomment Album "UNDERWATER TALES", auf dem auch Robert Enforsen (ex-Elegant Machinery) als Gastsänger zu hören ist. Auch für das Album hat nocomment wieder mit José Alvarez-Brill zusammengearbeit und es scheint, als würde spätestens "underwater tales" nocomment von ihrem Status als Geheimtipp befreien. Das Artwork gestalten wie schon auf den CD's seit Mitte der 90'er die beiden englischen Künstler Simon Pates und Calvin Dolley. Eine weitere Single folgt im Sommer 2001, live will man das Album den Fans im Herbst 2001 vorstellen.
2000
Markus Reinhardt (Wolfsheim) entdeckt nocomment auf einem Sampler und ist davon so begeistert, dass er der Band eine Zusammenarbeit vorschlägt. Gemeinsam mit dem Erfolgsproduzenten José Alvarez-Brill (Witt/Heppner, Wolfsheim) wird das Stück "I won't cry (song for a stranded mergirl)" in den Pleasure Park Studios in Belgien aufgenommen.
1999
Das 4.nocomment -Album PAINKILLER wird veröffentlicht. Auf 13 Tracks plus einer limitierten Bonus-CD wird eine ausgereifte und gelungene Fortsetzung der Bondage präsentiert. nocomment stellen mit PAINKILLER ihre Version des Elektro-Pop der Spätneunziger vor und mit "BACK IN THE 80IES" bleibt sogar Platz für eine ironische Auseinandersetzung mit den Achtzigern. Als Gastsänger sind Christian Purwien (SECOND DECAY) und Dirk "Rig" Riegert (JANUS) beteiligt. Das CD-Artwork gestalten erneut die englischen Künstler Simon Pates und Calvin Dolley.
1998
Anfang 1998 melden sich nocomment mit der Maxi "LOVE IN CHAINS" und dem Album "BONDAGE" (Vision Records/Rough Trade) zurück. "BONDAGE" ist der Wendepunkt in der Geschichte von nocomment und führt die Band aus den Achtzigern direkt in die Moderne. Das Album wird "Potenzerreger des Monats" im Bodystyler und durchweg positiv rezensiert. Nach der "Pleasure & Pain" Tour gehen nocomment im Herbst 1998 erneut auf Club-Tour. Zusammen mit Second Decay erscheint Ende 1998 die deutschsprachige CD "REHBERG:EXIL", die aus gemeinsamen Sessions in Südfrankreich entsteht.
1997.....1996
Die beiden Gründungsmitglieder René Ebner und Thomas Kowalzik beginnen zusammen mit der Sängerin und Komponistin Franziska Kalb an einem neuen Konzept für nocomment zu arbeiten.
1995 ... 1994
Die MCD "EYES" wird veröffentlicht. Zusammen mit dem ehemaligen Camouflage-Produzenten Axel Henninger wird "EYES OF ARAGON" aufgenommen. Im Herbst Fernsehauftritte in der MDR Sendung "Topp 6 Lampenfieber" mit "EYES OF ARAGON" und Gewinn des MDR-Musikpreises Oktober 1994. 1995 erscheint das zweite nocomment - Album "SCREEN". Nach der Veröffentlichung des Albums erfolgt der Split der Band und die Trennung von Subtronic Records.
1993 ... 1992
Die CD "HARMONY E.P." wird Anfang 1992 von nocomment veröffentlicht und später von Subtronic Records/SPV übernommen. Sie wird CD des Monats im "Gothic/Hysterika" Magazin, "Organic Life" kommt in die Dorian Gray-Charts. Erste Compilationbeiträge folgen, u.a. auf dem griechischen LP-Sampler "RANDOM RELATIONS". nocomment spielen auf dem 1.Electrofestival in Brüssel. Die Band erhält im Rahmen der Kulturförderung einen Preis der Antonie-Beseler-Stiftung. 1993 erscheint das erste nocomment-Album "DRAWBACK INFECT".
1991 ... 1989
Mit Veröffentlichungen auf dem eigenen Tape-Label PSYQUIL- RECORDS etabliert sich nocomment in der damals aufstrebenden Tapeszene. Erste Liveauftritte und Radioeinsätze im In- und Ausland folgen.